Vinatur Natural Wines

Natural Wines

Nichts hinzugefügt, nichts weggenommen.

What ist Naturwein?

  • Biologische Landwirtschaft, Förderung der biologischen Vielfalt im Weinberg;
  • Handlese von qualitativ hochwertigen, voll ausgereiften Trauben;
  • Natürliche Hefe und spontane Fermentation;
  • Keine Filtration;
  • Keine Korrekturen, Zusatzstoffe, Veränderungen oder andere Eingriffe;
  • So wenig Sulfite wie möglich - vorzugsweise keine!

Naturwein ist eine Philosophie der Weinherstellung, die alle Chemikalien, technologische oder mechanische Eingriffe bei der Reifung der Traube und der Weinherstellung zurücklasst. Naturwinzer lehnen standardisierte Prozesse kommerzieller Weine ab und bauen stattdessen aus die vollen, natürlichen Aromen der Anbaugebiete jeder Traube.

Das Ergebnis sind ausdrucksstarke, dynamische Weine die ihrem ganz eigenen Terroir treu bleiben.

Ein Naturwinzer baut seine Trauben auf organische oder bio-dynamische Weise an, ohne die Nutzung von Herbizide, Pestizide, Insektizide oder andere synthetische Hilfsmittel. Die Trauben werden per Hand gepflegt und gelesen. Die indigenen Hefen, die auf der Traube selbst gefunden werden, setzen die natürliche Fermentation in Gang. Der Wein wird ohne Filtration und ohne Zusatzstoffe abgefüllt. Der Naturwinzer begleitet lediglich den Prozess der Vinifikation. Aus ethischen Gründen legt sie immer ihre Methoden und Verarbeitungsprozesse offen, wenn verlangt.

 

Warum Naturwein trinken?

Die Kommerzialisierung der Weinindustrie hat dazu geführt, dass Weine uniform geworden sind. Weine sind heutzutage vorhersehbar, weniger aufregend, potentiell ungesund, umweltschädlich und unnatürlich. Der Massenkonsum hat dazu geführt, dass die Weinherstellung standardisiert wurde. In der Jagd nach Gewinn und Verkaufsvolumen wird in der Industrie mit Zusatzstoffen, Chemikalien, Konservierungsmitteln, Geschmacksverstärkern, Filtration, Industriehefen und unnatürlichen Herstellungsprozessen gearbeitet.

Das Resultat? Tausende Einheitsweine, die jeglichen Bezug zu ihren Terroir verloren haben. Tausende übermanipulierte, geschmacksverstärkte, überfilterte und unnatürliche Weine, die für die Brieftasche und nicht für den Gaumen entworfen wurden.

Ein Teil der Weintrinker ist sich dieses Problems zunehmend bewusster. Als Reaktion darauf hat die Weinindustrie Etikettierungen wie "Bio", "Organisch" oder "Bio-dynamisch" akzeptiert, um verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen. Aber die Weine, die diese Etiketten tragen, sind eigentlich nur eine geschickter Marketing-Trick. Denn sie versuchen, eine besondere Art der Bewirtschaftung der Weinberge und der Herstellung der Weine zu verkaufen, ohne selbst Auskunft darüber zu geben, worauf die Etikettierung beruht.  Denn tatsächlich werden biologische, organische, Demeter oder biologisch-dynamische Weine, sofern vom Hersteller nicht ausdrücklich angegeben, gefiltert, manipuliert und mit Sulfiten behandelt.

Vor mehr als 30 Jahren beschloss eine Gruppe von französischen Winzern, Wein wieder auf natürlicher Weise herzustellen und einen Maßstab für die folgenden Winzergenerationen zu setzen, die auf der Suche nach der Essenz der Herstellung sind. Marcel Lapierre war der Inhaber einer Kellerei in Beaujolais, die er 1973 von seinem Vater übernahm. 1981 lernte er Jules Chauvet kennen, einen Winzer und Chemiker, der sich gegen den Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln im Weinberg, seit der Einführung in den 50er Jahren, stark machte. Lapierre bildete zusammen mit den benachbarten Winzern Guy Breton, Jean Foillard und Jean-Paul Thévenet eine Gruppe, die sich gegen den Einsatz von Chemie aussprach und zur Rückkehr zu den alten Praktiken mit biologischer oder biodynamischer Landwirtschaft bekannte.

Die Methoden, die von dieser Gruppe von Winzern entwickelt wurden, sind heutzutage revolutionär in der Welt des Weinanbaus.