Vinatur Natural Wines

Natural Wines

riffault-horse

Lang lebe der Landmann

Der Vinatur-Standard

Bei Vinatur verfolgen wir nur eine Mission:

Unseren Kunden die besten Naturweine anzubieten, die es weltweit gibt.

Durch die Spezialisierung auf Naturweine, denen kein Sulfit zugesetzt wird, bieten wir einen grundsätzlich besseren Wein. Das nächste Kriterium des Vinatur Standard ist, die am besten schmeckenden und angenehmsten Weine auszuwählen. Der Vinatur-Standard befürwortet nur minimale oder keine Eingriffe in den Prozess: nichts hinzufügen und nichts wegnehmen. Aber was bedeutet das auf dem Weinberg?

  • Organischer oder bio-dynamischer Anbau;
  • Handlese und kontrollierte Ernte;
  • Natürliche Reifung ohne Manipulation – das bedeutet, keine zusätzlichen Hefen, kein Zuckerzusatz, keine Filtration, keine Zusatzstoffe, nur wenige (oder besser keine) Sulfite;
  • Einen reinen Wein herzustellen, der Spaß macht und einfach zu trinken ist;
Gian.jpg

Wer wir sind

Die Idee von Vinatur Naturweine wurde 2011 geboren, als ich nach 26 Jahren in den USA in die Schweiz zurückkehrte. Die Naturweine, die ich so gerne trank, fand ich hier allerdings nicht.

So begann unsere Story mit kleinen Chargen, die wir in die Schweiz brachten und an unsere Freunde und die Familie weitergaben. 2014 waren wir schließlich groß genug geworden, um eine offizielle Schweizer Lizenz als Weinimporteur zu erhalten. Ab diesem Zeitpunkt ist unser Kundenstamm rund um ausgewählte Restaurants und Privatkunden in der Schweiz stetig gewachsen und heute beliefern wir Liebhaber natürlichen Weines in der ganzen Welt.  Danke, dass auch Sie Teil unserer Geschichte sind!

 - Gian, Gründer & CEO, Vinatur Naturweine

Warum Vinatur?

Die Bezeichnung „natürlich“ ist keine offizielle Weinklassifizierung und hat dadurch zu vielen Debatten geführt, was natürlich ist und was nicht. Hersteller natürlicher Weine widerstehen heutzutage allen standardisierten Definitionen und weigern sich, dem Druck des Massenmarktes nachzugeben. Die Weine leben und entwickeln sich in der Flasche und am Gaumen. Sie werden mit hohen Ansprüchen geboren: die Böden werden auf der Grundlage ihrer individuellen Eigenschaften bestellt, die Reben von Hand gepflegt und gelesen und den Weinen wird ausreichend Zeit gegeben, um zu reifen, ohne ihn zu manipulieren. Es werden keine chemischen Zusätze, nicht indigene Hefen, Filtration, zusätzliche Sulfite, Zuckerzusätze oder Manipulationen am Säuregehalt erlaubt. Diese Weine durchlaufen teilweise sehr lange Gärungen, genauso, wie es die Natur vorgesehen hat. Der Winzer übernimmt dabei die Verpflichtung, diesen Entwicklungsprozess zu begleiten.

Wir bevorzugen, Weine ohne Zusatz von Sulfiten zu trinken, da sie die Oxidation hemmen, als Antiseptikum wirken und so das Potenzial des Weines einschränken können. Obwohl es beabsichtigt ist, die Haltbarkeit im kommerziellen Sinne zu erhöhen, ist das Ergebnis eine Sterilisation und ein Ersticken des Weines. Dem edlen Tropfen fehlt letztendlich dieser ganz besondere Charakter. Manchmal, aber wirklich nur manchmal, werden ein paar Milligramm Schwefel von einem wohlmeinenden Winzer natürlicher Weine hinzugefügt, um die Konsistenz zu gewährleisten.

Wir finden diese Weine, indem wir potenzielle Produzenten besuchen. Hier überprüfen wir die Qualität ihrer Ernte und das Tempo der Gärung des Weines. Unseren Kunden stellen wir anschließend bei Verkostungen in ausgewählten Restaurants und in unserem Online-Shop diese edlen Tropfen vor. Unsere natürlichen Weine werden unter Einhaltung der höchsten Standards angebaut und produziert. Verwechseln Sie unsere Weine jedoch nicht mit den Branchenetiketten wie Bio, Organisch, Demeter oder Bio-dynamisch.

Die Kellereien, die diese Weine herstellen, haben ein einwandfreies ethisches und ökologisches Bewusstsein erreicht und produzieren in der Tat philosophische Weine.

Entrahmt oder voll, vielleicht organisch, importiert oder lokal, gefiltert, pasteurisiert, sterilisiert und oft ernährungsphysiologisch angereichert: Das ist die Milch, die wir seit unseren jüngsten Jahren kennen. Warum also etwas Alltägliches hinterfragen? Die Antwort liegt in der Aktion: Trinken Sie einmal ein Glas frische Milch einer mit Gras gefütterten Kuh, und Sie werden den wahren Geschmack der Milch kennenlernen.

Der Bauer, dessen Leben von einer Kuh abhängt, weiß, dass sich der Geschmack der Milch je nach Jahreszeit ändert. Das Alter der Kuh und das Futter spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle. Und genauso verhält es sich mit natürlichen Weinen: Der Weinbauer, der Chemikalien, Pestizide, Zusatzstoffe, Hefen und Schwefel meidet, kennt die wahre Schönheit des Weins. Unsere „Bauern“ sind die Züchter großartiger Naturweine, die sich durch die Gnade der Natur, Geduld und Disziplin auszeichnen.

Wein ist zu einem Massengut geworden, Die Industrialisierung der Herstellung hat seinen Charakter verändert. Der Großteil des heute konsumierten Weines wird von Traubenherstellern kultiviert und  von Getränkefabriken produziert. Dabei sind Etiketten, die Auskunft über die Zusatzstoffe geben, nicht vorgeschrieben. Was trinkt der Verbraucher also? Die Wahrheit befindet sich im Glas! Von der Industrie werden billige Weine mit standardisierten Geschmäckern produziert, die auf die Geschmacksvorlieben des breiten Marktes zugeschnitten sind. Besondere Nuancen, die durch das Erntejahr oder die Qualität der Trauben beeinflusst werden, gibt es nicht. Die breite Masse wird mit immer wieder gleich schmeckenden Weinen zufriedengestellt und die Winzer werden immer wohlhabender.

Aber ist mein Wein nicht "Bio"? Diese irreführende Etikettierung gilt nur für die Landwirtschaft, nicht für die Weinproduktion. UHT Milch, die mit Vitaminen angereichert ist, ist weit entfernt von dem, was die "Bio" Kuh ursprünglich produziert. Die größte Herausforderung besteht darin, nichts zu tun: Nichts hinzufügen, nichts zu entfernen und nichts zu verändern. Die Natur ist nicht perfekt, aber wir wissen, dass, wenn sie sich selbst überlassen wird, ihr Produkt oftmals besser ist als jeder Versuch des Menschen.

Suche das Reine und erwarte das Außergewöhnliche!